• Fokus.Blog

Unsere Geschichte

Aktualisiert: Okt 13

Heute hat mich jemand darum geben, ihm unsere Geschichte zu erzählen. Und die möchte ich euch nicht vorenthalten...


Unsere bzw. meine Geschichte. Wo fängt man da an? :)

Am besten dort, wo auch die besten Freundschaften beginnen, mit: "Am Anfang konnte ich dich ja gar nicht leiden."

So war das mit mir und dem Yoga und allem was dazugehört auch. Yoga, Spiritualität, Meditation, Mantras singen und der ganze Kram passten so gar nicht in mein Weltbild und schon gar nicht in mein Leben! Leute die das machen, haben echt nicht mehr alle Tassen im Schrank! Ganz klar. Naja liebe Stefanie, wie schnell sich das Blatt doch wenden kann.

Im Jänner 2018 habe ich dann die Rechnung meiner jahrelangen Überforderung und dem Streben nach Dingen, die andere von mir erwarteten, serviert bekommen. Mit Panikattacken, Angstzuständen und Depressionen wurde ich mehrere Wochen komplett außer Gefecht gesetzt. So wie bisher konnte und wollte mein Körper und Geist nicht mehr weitermachen.

Was stand daher am Plan? Umdenken, anderes probieren, neues kennenlernen, über den eigenen Tellerrand hinausblicken. So kam ich, na wer hätte es gedacht, zum Yoga. Eine Freundin hat mich damals zu einer Stunde mitgenommen und um mich war es geschehen. Es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick. Das was Yoga mit einem macht geht weit über Erklärbares hinaus. Macht viel mehr mit einem als man sich vorstellen könnte, natürlich nur, wenn man sich auch darauf einlässt. Mich darauf einzulassen war mir auch nur möglich, da meine Schale zuvor geknackt wurde, angeknackst, weich und sozusagen durchlässig für Neues. Hätte mich jemand vor diesem besagten Jänner 2018 zu einer Stunde mitgenommen, hätte ich den Yoga-Zauber wohl nicht gespürt.

Nach und seit dieser ersten Yogastunde wurde alles ein bisschen anders. Mein Weg schien sich wie selbst zu ebnen. Vieles aus meinem alten Leben wurde gelöst, das war die Zeit sehr vieler größerer und kleinerer Umbrüche. Die Gelegenheiten kamen und ich musste nur zugreifen und "ja" sagen. JA zu einem neuen Leben. JA zu meinem wahren ich. Zuletzt sagte ich "JA" zu meinem eigenen Yogastudio. JA dazu, anderen den Yoga-Spirit, den Yoga-Zauber gemeinsam mit meinen weiteren LehrerInnen weiterzugeben. JA dazu einen UNkonventionellen Weg einzuschlagen und glücklich zu sein.


Alles Liebe,

Stefanie


92 Ansichten

Fokus.

by Stefanie Anetter

Graz, Steiermark

info@gsundmitfokus.com

+43 664 4047847

Good to know:

Yoga-Neulinge

Q&A